Digitalien

5 Tipps, wie Du dein Smartphone sicherer nutzen kannst

Tamara Keller

Besser über Daten und Bedienung Bescheid wissen? Moritz Bross von "Frag Moritz" kennt die besten Tricks für’s Smartphone.

Auf welche Dinge sollte jeder im Alltag mit seinem Smartphone achten? Welche Tipps und Tricks in Sachen Datenschutz gibt es? Moritz Bross, der Neue Medien an der Hochschule in Furtwangen studiert und bei der Veranstaltung "Frag Moritz!" in Freiburg Fragen rund um das Smartphone beantwortet, hat fünf nützliche Hinweise.


Tipp 1

"Man sollte nicht nur WhatsApp vertrauen", sagt Moritz Bross. Es gäbe viele Alternativen, nach denen man sich umschauen könnte. Seiner Meinung nach ist Signal die beste Option. Der Messenger ist kostenlos, hat eine gute Verschlüsselung, ist zudem Open Source und legt damit öffentlich dar, wie er funktioniert. Auch Threema ist eine Alternative – oder SMS schreiben.

Tipp 2

Wer sein Haus verlässt, sollte zudem sicherstellen, dass sein WLAN in den Einstellungen ausgeschaltet ist. "Sonst kann man leicht nachverfolgt werden oder das Smartphone verbindet sich mit Netzwerken, von denen man das gar nicht möchte", sagt Moritz Bross. Außerdem hält der Akku dann länger – das kann natürlich auch nie schaden.

Tipp 3

Nicht ungewollt Daten von Anderen weitergeben: Bei manchen Messenger-Diensten werden bei der Freigabe der Kontakte alle Daten an die Firma weitergegeben. "Wer seine Bekannten schützen möchte, kann keine vollständigen Namen einspeichern", so Bross. Spitznamen oder Abkürzungen sorgen dafür, dass Personen nicht eindeutig identifiziert werden können.

Tipp 4

Wer schöne Fotos machen will, sollte immer die Original-Kamera-App verwenden. "Die Fotografie-Möglichkeit innerhalb von Apps ist immer schlechter", sagt Bross. Das liegt vor allem daran, dass die Hersteller die Kamera perfekt auf das Gerät einstellen. Eine zusätzliche App kann diese Feinheiten und Qualitätsaspekte nicht leisten.

Tipp 5

"Es kann immer mal wieder gut sein, die App-Berechtigungen in den Einstellungen zu überprüfen", sagt Bross. Damit Apps auf die Kamera oder das Mikrofon zugreifen können, muss eine Berechtigung in den Einstellungen gegeben sein. "Besonders Spiele-Apps sind da gefährdet und holen sich mehr Informationen und Berechtigungen, als sie eigentlich brauchen."

Mehr zum Thema: