5 Gründe, warum Angela Merkel auf Instagram nix verloren hat

Marius Buhl

Seit heute ist Bundeskanzlerin Angela Merkel bei Instagram. 5 Gründe, warum das schlecht ist - und wir uns eine andere Plattform suchen sollten:



1. Angela Merkels Präsenz bei Instagram ist Teil einer Kampagne, die Regierungssprecher Steffen Seibert fährt. Er will die Arbeit der Bundeskanzlerin transparenter machen. Das heißt: Er will Transparenz vorgaukeln. Denn warum Deutschland Panzer nach Saudi-Arabien liefert, erfahre ich auf Instagram sicher nicht. Was ich erfahre: Japanische Hotelmitarbeiter haben zum Abschied gewunken. Transparenz my ass.


2. Instagram - das bedeutet: Selfies, Momentaufnahmen, Schnappschüsse. Der Fotograf zeigt sich und seine Welt, so bescheuert das auch oft aussieht. Man findet dort Kurioses, Lustiges, Nacktes, Prolliges, Schönes. Angela Merkel wird kein einziges Foto selbst schießen. Man wird nicht ihre Welt sehen, man wird die Welt der offiziellen Fotografen der Bundeskanzlerin sehen. Man wird perfekt abgestimmte Posen sehen, die Bundeskanzlerin in Höchstform. Man wird Barack Obama sehen und Francois Hollande, ein selbstironisches Selfie werden wir nicht sehen. Und beim Insta-Trend #aftersex hätte Angela Merkel auch nicht mitgemacht. Was vielleicht besser ist.

3. Im Wort Instagram steckt die Doppelsilbe "Insta". Das kommt vom englischen Adkektiv instant, was augenblicklich, jetzt, in diesem Moment bedeutet. Angela Merkels Fotografen haben am ersten Tag gleich mal 30 Fotos gepostet. Alle aus dem vergangenen Jahr. Das ist auf Instagram erlaubt, dann muss man aber das Hashtag #latergram verwenden. Das hat Angela Merkel aber nie getan - weil Angela Merkel Instagram nicht versteht.

4. Die unbeliebtesten Instagrammer sind Rich Kidz. Rich Kidz prahlen auf Instagram mit ihren Autos, mit ihrem geld - und ihren Freunden. Angela Merkel ist eine solche Insta-Prahlerin. Auf einem Foto sieht man sie aus ihrem Jet steigen, auf einem anderen auf einem luxuriösen Balkon über Budapest stehen und auf Dritten posiert sie mit anderen Rich Kidz: Vladimir Putin, Steven Spielberg, Matteo Renzi. 

5. Es gab die Zeit, da facebook sehr cool war. Dann hat sich deine und meine und euer aller Mama da angemeldet. Seitdem ist das kein geschützter Raum mehr, seit dem ist der: "Wow, wir sind jung und machen etwas, was unsere Eltern nicht verstehen-Effekt" so was von verpufft. Die Bundeskanzlerin ist nun auf Instagram. Es wird Zeit, sich dort zu verabschieden.

Mehr dazu:

[Foto: Screenshot]