5 Dinge, die Du am ersten Mai unternehmen kannst

Simon Voss

Der Tag der Arbeit trifft dich völlig unerwartet? Du hast keine Ahnung, wie du den freien Tag nutzen sollst? Hier sind fünf Ideen für einen tollen freien Tag – von der Demo bis zum Maihock.



1. Auf eine Demo gehen

Der Feiertag am 1. Mai geht auf die amerikanische Arbeiterbewegung zurück und steht auch heute noch für Solidarität mit Arbeitnehmern in aller Welt. Wer sich solidarisch zeigen, sich aktiv engagieren oder einfach informieren will, kann zum Beispiel auf dem Stühlinger Kirchplatz vorbeischauen. Dort halten alljährlich verschiedene Gewerkschaften, Parteien und linke Gruppen ihre traditionelle Kundgebung ab. Außerdem findet im Sedanviertel ein politisches Straßenfest statt.

fudder-Archiv: Bilder der 1. Mai Demo 2013 in Freiburg – die aussehen, als wären sie 1968 gemacht worden

2. Wandern

Wer den Demonstrationen und Kundgebungen in der Stadt lieber entgehen will, der kann (sofern das Wetter mitspielt) den freien Tag zu einer klassichen Maiwanderung in der Umgebung nutzen. Ob Schönberg, Rosskopf, Schauinsland: Von Freiburg aus stehen Wanderfreudigen zahlreiche Möglichkeiten offen.

BZ Ticket: Wandertipps für den Südschwarzwald

3. Auf einen Hock gehen

Traditionell findet in vielen Orten der sogenannte Maihock statt. Lokale Vereine in Kappel, Waldkirch, St. Ulrich und weiteren Orten laden am 1. Mai zum gemütlichen Draußensitzen, Grillen und Kuchenessen ein. Dorfkultur vom Feinsten!

4. Einen Maistreich verüben

In bestimmten Gegenden Süddeutschlands hat es Tradition, am ersten Mai (oder auch schon in der Nacht davor) anderen Leuten harmlose Streiche zu spielen. Wer von Zeit zu Zeit gerne das Kind in sich entdeckt, hat also ein gutes Alibi dafür, Denkmäler in Klopapier zu hüllen, Zahnpastatuben mit Senf zu füllen oder Buchstaben auf Ortsschildern zu ergänzen. Kleiner Tipp noch: Die einzig guten Streiche sind die, bei denen keiner zu Schaden kommt, sondern alle lachen.

5. Den Tag Zuhause verbringen – und auskatern

Neben den 1. Mai-Traditionen hat sich auch die des Tanz in den Mai am Vorabend etabliert. Diverse Freiburger Clubs veranstalten auch dieses Jahr wieder "Tanz in den Mai"-Specials. Wer also vom 30. April noch Restalkohol und Kopfschmerzen mit sich herumträgt, sollte vielleicht am besten Zuhause bleiben, viel Wasser und Mineralstoffe zu sich nehmen und sich zum Beispiel eine gute Doku ansehen: Mehr zum Thema: