5 Antworten: Warum am Samstag zum letzten Mal Sisterzone-Party im Jazzhaus ist

Friederike Günter

Über 10 Jahre war die SisterZone Frauenlesbenparty eine Institution in der Freiburger Lesbenszene. Jetzt hören die Organisatorinnen auf. Gabriele Schmitz, eine Mitorganisatorin, erklärt, warum am Samstag Schluss ist, erzählt von Veränderungen in der Lesbenszene und hat Tipps für die Nachfolgerinnen.

Am Freitag gibt es ein letztes Mal die "SisterZone". Habt ihr keine Lust mehr auf Nightlife?

Schon, aber wir müssen nicht mehr immer zu den Letzten gehören. Zugegeben, wir sind ein bisschen in die Jahre gekommen, deshalb tut der Szene frischer Wind ganz gut.

 

In der Schwulenszene hat sich das Ausgehverhalten durch das Internet stark verändert. Trifft das auch auf die Lesbenszene zu?

Ob das Internet dafür verantwortlich ist, können wir nicht einschätzen. Tatsache ist, dass der Informationsfluss besser und damit auch die Auswahl größer geworden ist. Außerdem denken wir, dass viele Frauen heute eher spontan entscheiden, wo sie abends hingehen. Und die junge Lesbengeneration bewegt sich ganz selbstbewusst auch in anderen (Hetero)Räumen. Trotzdem kamen ja im Schnitt rund 300 Frauen zu "SisterZone" – nicht nur aus ganz Südbaden, auch aus der Schweiz und Frankreich.

Braucht es also noch Lesbenpartys?

Es wäre schade, wenn es sie nicht mehr gäbe. Trotz Anne Will und Klaus Wowereit ist es für viele immer noch nicht selbstverständlich, sich am Arbeitsplatz oder in einer breiten Öffentlichkeit zu outen. Danke in diesem Zusammenhang an das Jazzhaus, das immer voll hinter dem Konzept gestanden hat und für die tolle Unterstützung insgesamt, natürlich auch aus den eigenen Reihen.  

Eine Nachfolge-Party ist schon in Planung.  Welche Tipps hast du für Eure Nachfolgerinnen?

Uns war immer wichtig, eine Party querbeet durch die Generationen anzubieten, also für 16- bis 60jährige, was musikmäßig nicht einfach abzudecken ist. Es wäre schön, wenn dieser Spagat auch künftig gelingen würde. Wir jedenfalls sind gespannt und wünschen unseren Nachfolgerinnen viel Erfolg mit neuen Ideen.  

Gibt es eine Party an die du dich besonders gerne erinnerst?

Klar, das war unsere 7-Jahr-Feier mit sieben DJanes vor drei Jahren. Rund 500 Frauen, abgesehen von den männlichen Türstehern, im Jazzhaus – das war schon eine ganz besondere Atmosphäre.

Mehr dazu:

Was: SisterZone, Lesbenparty, nur Frauen
Wann: Freitag, 12. November 2010, 21 Uhr
Wo: Jazzhaus
Eintritt: 5 € an der Abendkasse