Nach Missverständnis

47-Jähriger zieht mit Küchenmessern bewaffnet auf den Stühlinger Kirchplatz

BZ-Redaktion

Weil ein Mann eine Gruppe dunkelhäutiger Männer fälschlicherweise verdächtigte, eine Bekannte vergewaltigt zu haben, ging er mit Küchenmessern auf den Stühlinger Kirchplatz. Dort kam es zum Streit.

Die Bekannte, eine 31-jährige Frau, sei am Mittwochabend gegen 21 Uhr von einem Mann auf dem Stühlinger Kirchplatz sexuell belästigt worden. Dies teilte die Polizei in einer Pressemitteilung am Donnerstagmorgen mit. Eine Streife sei in der Nähe unterwegs gewesen und habe den mutmaßlichen Täter kurze Zeit später festnehmen können. Bei ihm handelt es sich um einen 39-jährigen polnischen Staatsangehörigen.


Ein Bekannter der Frau, ein 47-jähriger Mann, ging laut Polizei aufgrund eines Missverständnisses davon aus, dass die Frau von einem dunkelhäutigen Mann vergewaltigt worden sei. Ein weiterer Bekannter habe ihn über die Tat informiert, so Polizeisprecher Jerry Clark. "Bei wem das Missverständnis lag, wissen wir allerdings noch nicht."




Mit zwei Küchenmessern zog er auf den Kirchplatz

Der 47-Jährige nahm dies jedenfalls zum Anlass, um sich zwei Küchenmesser zu schnappen und sich auf die Suche nach dem mutmaßlichen Täter auf den Kirchplatz zu begeben. Als er auf eine Gruppe Männer mit dunkler Hautfarbe traf, sei es zu einer lautstarken Auseinandersetzung gekommen. Ob er die Männer auch tatsächlich angriff, sei bisher unklar.

Polizeibeamte in der Nähe hätten den Streit aus der Ferne wahrgenommen und sich zum Ort des Geschehens begeben, so Clark. Dort angekommen, sei nur noch der aufgebrachte Mann vor Ort gewesen. Die fünfköpfige Männergruppe habe sich Zeugenaussagen zufolge wohl in Richtung Hauptbahnhof davon gemacht. Bei dem 47-Jährigen seien zwei Küchenmesser sichergestellt worden.
Um das Geschehen klären zu können, sucht die Polizei nun Zeugen, die insbesondere Hinweise auf die fünfköpfige Personengruppe geben können, die der Mann angegangen haben soll. Die Polizei nimmt Hinweise unter Tel. 0761 882 5777 entgegen.