Sommer

36 Grad und es wird noch heißer: Das sind fudders ultimative Tipps für die Mega-Hitze

Einen kühlen Kopf bewahren ist bei den extremen Temperaturen im Moment ziemlich schwierig. Die fudder-Redaktion hat ihre ultimativen Tricks und Tipps gesammelt, mit der sie es durch die Hitze schafft.

Lauwarm duschen

Richtig gelesen: nicht kalt oder heiß, sondern lauwarm duschen. Wer sich eiskalt abkühlt, fängt danach schnell wieder an zu schwitzen. Endlich nicht mehr schämen, ein Warmduscher zu sein!



Obst statt Fleisch grillen

Wenn der Grill schon angeschmissen werden muss, dann greift zu Obst statt Fleisch. Wie wäre es zum Beispiel mit Ananas? Auch Erdbeeren kann man auf den Rost legen, am besten vorher mit Honig und Zitronensaft marinieren und aufpassen, dass sie nicht zu starker Hitze ausgesetzt werden.

Abkühlung – ob im Schwimmbad, der Dreisam oder in der Tiefkühlabteilung

Im Sauerland ist ein Mann am Samstag nackt durch die Tiefkühlabteilung eines Supermarktes gerannt, er konnte erst von der Polizei gestoppt werden. Wer es weniger drastisch möchte, sucht in Klamotten die nächste Kühlkammer auf – bei der Frage, was man denn die ganze Zeit in der Kühlabteilung macht, ist Schauspieltalent gefragt. Und wer ganz brav ist, geht einfach ins nächste Freibad oder legt sich in die Dreisam.



Du bist mit dem Fahrrad oder dem Auto mobil? Ab an den Opfinger oder Hartheimer See. Wer keine Seen mag und auch was zahlen kann: Das Aquafun am Schluchsee lohnt sich, da man dort zusätzlich auch im eiskalten Schluchsee baden kann.

Eisdielen testen

Bei Hitze geht doch nichts über ein leckeres Eis. Ein guter Anlass die Freiburger Eisdielen zu testen. fudder hat hier schonmal vorgelegt.Was ist wohl die außergewöhnlichste Eissorte, die Freiburg zu bieten hat?



Von allem befreien, was einengt

Nichts ist bei Hitze schlimmer, als zu viel Klamotten zu tragen? Doch: Zuviel Ballast wie Schmuck, Schminke, enge Schuhe mit sich rumschleppen. Befreie dich von allem, was stört: Haare hoch, wenn sie lang sind. Füße an die Luft, wenn es möglich ist. Schmuck ausziehen. Luftige Klamotten aus dem Schrank.

Das sollte klappen: Ein kalter Lappen

Vor dem Schlafen einen feuchten, kalten Lappen auf Stirn und Augen legen, bewirkt Wunder. Einfach ein paar Stunden vorher feucht in den Kühlschrank legen. Die Augen werden schwer, die Hitze wird erträglicher.

Stay hydrated – zum Beispiel mit Eistee

Dass man bei Hitze viel trinken soll, weiß jedes Kind. Am besten ist natürlich normales Wasser – in Freiburg kann man das Leitungswasser trinken. Wem das zu öde ist: Für erfrischenden, selbstgemachten Eistee Minztee aufbrühen und abkühlen lassen. Mit frischer Minze und Eiswürfeln kühlt der Tee nochmal mehr. Getränke sollten übrigens niemals zu kalt getrunken werden, sonst schwitzt der Körper zu stark.

Die Wohnung hitzesicher machen

Schon morgens Jalousien runter und Fenster zu, das hält die Wohnung einigermaßen kühl. Abends dann gerne die Fenster aufreißen, durchlüften und – wenn vorhanden – den Ventilator ein paar Minuten laufen lassen.



Sport nah am Wasser machen – oder frühmorgens

Auf gar keinen Fall in der Mittagssonne sporteln, das ist ungesund und sogar richtig gefährlich. "Runterfahren" lautet die Devise für die laufende Hitzewelle. Wer sich trotzdem gerne bewegt, geht frühmorgens sporteln – oder im oder nah am Wasser. Unter anderem bietet das Aloha Center - SUP-Station Freiburg Stand-Up-Paddel-Equipment zum Ausleihen für 18 Euro für die erste Stunde. Am Windgfällweiher kann man dann entweder alleine sein Glück probieren oder sich für Kurse anmelden.

Nice-Cream oder Frozen Yoghurt selber machen

Der Food-Trend Nice-Cream ist für alle, die ihr Eis selber machen möchten. Dafür Bananen und anderes Obst klein schneiden und einfrieren und anschließend mit Kakaopulver, Espresso Shot oder Nüssen mixen. Die cremige Masse mit Nüssen, Schokosplittern oder Früchten toppen.

Ein weiteres tolles Rezept sind Frozen-Joghurt-Häppchen: Dafür griechischen Joghurt in eine Schüssel geben und mit Blau- oder Himbeeren vermischen. Die Mixtur in eine Eiswürfelform geben und einen Tag einfrieren. Ein super Snack für zwischendurch.

Alles draußen machen: Zum Beispiel Open-Air-Events besuchen

Wer will bei diesem Wetter schon drinnen hocken? Zum Glück gibt es im Sommer in Freiburg unzählige kulturelle Angebote unter freiem Himmel. Das Theaterstück Dreisamlibelle findet direkt an der Dreisam statt. Mehr Infos gibt es hier. Auch die Open-Air-Saison der Immoralisten startet im Juli: Dieses Jahr steht "Jedermann" von Hugo von Hofmannsthal auf dem Programm. Das Sommernachtskino im Schwarzen Kloster startet zwar erst im Juli – gehört aber definitiv zu den Highlights im Freiburger Sommer.

Über die Olympischen Winterspiele 2026 nachdenken

Am Montag wurde entschieden: Die Olympischen Winterspiele 2026 finden in Mailand statt. Die italienische Metropole setzte sich gegen Stockholm durch. Wer sich noch mehr kühle Gedanken machen möchte, kann zum Beispiel Fakten zu der klassischen Wintersportregion Cortina d'Ampezzo sammeln, wo 1956 bereits die Winterspiele ausgetragen wurden.

Kühles Kino, Planetarium, UB oder Museum

Im Kino kann man sich in einem kühlen Raum von aktuellen Filmen berieseln lassen – während man kalte Softdrinks schlürft. Dadurch, dass eher wenige Menschen bei diesen Temperaturen ins Kino gehen, hat man dort mit etwas Glück freie Platzwahl. Weitere Orte, die man bei Hitze super aufsuchen kann: Museen, Theater, das Planetarium oder Indoor-Schwimmbäder.

Wer noch lernen muss und kühle Orte sucht: die UB ist meistens relativ kühl und in den Räumen des alten Universitätsgebäudes ist es wirklich sehr viel kühler als draußen, ansonsten noch die Fakultätsbibliotheken im KG 1 und im KG 3.

Planschbecken für die Füße, Mini-Ventilator für obenrum

Wer zu denjenigen gehört, die in einem nicht klimatisierten Raum arbeiten müssen: Eine kleine Wanne mit kalten Wasser für die Füße bewirkt Wunder! Für obenrum gibt es kleine Mini-Ventilatoren, die man sich auf den Schreibtisch stellen kann. Aber Vorsicht: Nicht jeder verträgt es, wenn Luft ins Gesicht geblasen wird.

Immer einen Fächer griffbereit haben

Auf dem Weg ins Schwimmbad ist die heiße Luft in Bus und Bahn fast greifbar, die Klimaanlage mal wieder ausgefallen? Einen Fächer dabei zuhaben, schafft Abhilfe. In Asien sind diese kleinen Wunderwaffen in den heißen Sommermonaten nicht wegzudenken – kaum eine Person, die ohne Fächer aus dem Haus geht. Das könnten sich die Freiburger sicherlich abschauen, denn unser Sommer ist mindestens genauso heiß.



In den Wald flüchten

Schlecht bei dieser Hitze: In geteerten Innenstädten herumlaufen. Gut hingegen: Im kühlen Wald unter schattenspendenden Bäumen spazieren und frische, kühle Waldluft einatmen. Klingt bei diesem Wetter göttlich? Dann ab in den Wald: Davon gibt es um Freiburg genug. Vom Waldhaus in Günterstal startet beispielsweise ein Rundweg vorbei am Rehbrunnen. Am Samstag findet mit dem Klanggang sogar eine Waldwanderung statt, bei der es sogar Live-Musik gibt.

Nett zu einander sein

Klar, die Affenhitze macht nicht nur gut gelaunt. In der Straßenbahn, am Bertoldsbrunnen oder auf den Straßen kann man da schon mal grantig werden, wenn um einen herum nur Leute wuseln. Bringt aber nichts. Daher: Seid lieber nett zueinander, geht auch mal jemandem aus dem Weg, helft Menschen aus oder in die Tram, fahrt langsam – egal ob mit dem Fahrrad, Auto oder E-Scooter. Denn herunterschalten ist bei der Hitze ohnehin das Beste.

Mehr zum Thema: