Hauptbahnhof

18-Jähriger stößt zwei Männer Treppe zum Bahnsteig hinunter

BZ-Redaktion

Am Hauptbahnhof soll ein 18-Jähriger zwei Männer auf der Stadtbahnbrücke angegriffen und die Treppe zum Bahnsteig hinuntergestoßen haben. Die Polizei verhaftete den Schläger im Zug.

Auslöser der Auseinandersetzung am Mittwoch gegen 21.30 Uhr, war eine Flasche, die der 18-Jährige von der Stadtbahnbrücke am Freiburger Hauptbahnhof hinuntergeworfen haben soll. Zwei Männer im Alter von 32 und 40 Jahren machten den jungen Mann auf sein Fehlverhalten aufmerksam. Der 18-Jährige reagierte, wie die Polizei mitteilt, derart aggressiv, dass sich die beiden Männer über den Treppenabgang in Richtung Bahnsteig 2/3 davonmachten.


Zwei Männer stürzten Treppe bis zum Bahnsteig hinunter

Doch der 18-Jährige habe sie verfolgt, eingeholt und versetzte dann einem der beiden einen offenbar derart heftigen Stoß, dass beide Männer die Treppe hinunter bis zum Bahnsteig stürzten. Anschließend soll er die am Boden liegenden Opfer mit heftigen Fußtritten traktiert haben, wobei er den 32-Jährigen auch mehrfach am Kopf traf.

Mehrere Zeugen riefen die Polizei und hinderten den Angreifer an weiteren Schlägen. Daraufhin flüchtete der 18-Jährige in eine abfahrbereite Regionalbahn in Richtung Basel. Mehrere Streifen von Bundes- und Landespolizei durchkämmten den Zug, wo sie den Aggressor fanden und gegen erheblichen Widerstand festnahmen.

Tatverdächtiger in Untersuchungshaft

Die beiden Opfer mussten von Rettungskräften medizinisch versorgt werden. Der 32-Jährige erlitt durch den Sturz und die anschließenden Tritte nach derzeitigem Erkenntnisstand schwerere Verletzungen und verlor teilweise das Bewusstsein. Beide wurden anschließend zur weiteren ärztlichen Betreuung in ein Krankenhaus gebracht.

Der Tatverdächtige hatte, wie sich laut Polizei herausstellte, 0,92 Promille Alkohol im Blut. Er wurde am Donnerstag auf Antrag der Staatsanwaltschaft einem Haftrichter vorgeführt, der die Untersuchungshaft anordnete. Die Bundespolizei hat ein Ermittlungsverfahren wegen gefährlicher Körperverletzung und Widerstand gegen Vollstreckungsbeamte eingeleitet.