Freiburg

18-Jähriger ohne Führerschein baut Unfall mit unangemeldetem Auto und flieht aus dem Krankenhaus

BZ-Redaktion

Erst baute er auf der A5 einen Unfall, dann floh er unter falschem Namen aus dem Krankenhaus. Als die Polizei die Ermittlungen aufnahm, kam allerhand Problematisches heraus.

Am vergangenen Samstagabend, 3. März, war ein 18-Jähriger unterwegs auf der A5 von Freiburg nach Lörrach. Bis er auf Höhe der Autobahnausfahrt Freiburg-Mitte die Kontrolle über seinen Wagen verlor und in die Leitplanke krachte. Vermutlich waren die Wetterbedingungen Schuld daran, so Polizeisprecher David Aman. Andere Fahrzeuge seien glücklicherweise nicht beschädigt worden.


Am Unfallort machte der 18-Jährige falsche Angaben zu seiner Personalie, wie sich später herausstellen sollte. Leicht verletzt wurde er daraufhin ins Krankenhaus eingeliefert und sollte dort eigentlich von Polizeibeamten zum Unfallhergang befragt werden.

Der Wagen war nicht registriert

Doch als die Beamten im Krankenhaus ankamen, war vom Unfallverursacher keine Spur mehr zu sehen. Erneut hatte er falsche Angaben zu Namen und Herkunft gemacht und das Krankenhaus frühzeitig eigenmächtig verlassen.

Bei den Ermittlungen zum Verkehrsunfall ergaben sich weitere Widersprüchlichkeiten. Der Wagen des flüchtigen Unfallverursachers war nicht mehr registriert, weil der 18-Jährige keine Versicherungsbeiträge mehr bezahlt habe, so Aman. Es habe somit kein Versicherungsschutz bestanden. Auch einen Führerschein konnte der Heranwachsende nicht vorweisen. Im Kofferraum des Unfallwagens befanden sich außerdem noch andere Kennzeichen, die er wohl von einen Eltern entwendet hatte.

Anhand dieser konnten in Zusammenarbeit mit dem Polizeirevier Lörrach die richtigen Daten des 18-Jährigen ermittelt werden. Er muss sich nun wegen Verkehrsunfallflucht, Fahren ohne Fahrerlaubnis, Verstoß gegen das Pflichtversicherungsgesetz, Diebstahls und falscher Personalienangabe verantworten.