17einhalb: Schülerinnen veröffentlichen ihr eigenes Jugendmagazin

Gina Kutkat

17einhalb ist das Durchschnittsalter von 24 (noch-) Zwölftklässlerinnen des St. Ursula Gymnasiums. 17einhalb heißt auch das Magazin, das die Mädchen jetzt selbstständig veröffentlicht haben. In einem einjährigen Seminarkurs, der in Kooperation mit dem Jugendbildungswerk stattfand, lernten die Schülerinnen journalistische Grundlagen, die sie dann in ihrem Magazin umsetzten. Josepha Schweizer ist eine der jungen Redakteurinnen. Gina hat sich mit ihr über das Projekt unterhalten.



"Es war ein tolles Gefühl, als ich meinen ersten Artikel in unserem selbst gestalteten Magazin gesehen habe." Josepha Schweizer ist froh, dass sie sich vor einem Jahr dazu entschlossen hat, an dem Seminar "Journalismus und Mediengestaltung" teilzunehmen, das vom St. Ursula Gymnasium in Kooperation mit dem Jugendbildungswerk anbgeboten wird. Besonders für die Arbeit mit dem Layout-Programm Scribus konnte sich die Zwölftklässlerin begeistern.


Jede der 24 Seminarteilnehmerinnen hat für 17einhalb einen eigenen Artikel verfasst und sich von der Themenfindung bis zur Niederschrift um alles selbstständig gekümmert. Hilfestellung und Unterstützung gab es dabei von Jürgen Messer, ehemaliger Redakteur von der Stadtzeitung für Freiburg (bis 1992) und der Zeitung zum Sonntag (bis 2001), der inzwischen für das Jugendbildungswerk arbeitet. 

Josepha hat sich für einen Text über die Freiburger Reggae-Band Panama Riddim Section entschieden. In ihrem Artikel "Oh, wie schön ist Panama. Auf den Spuren von Reggae, Ragga und Ska" nimmt sie ihre Leser mit auf eine Reise in die Reggaewelt, berichtet von einem Konzert der Jungs im Freiburger Jazzhaus, stellt die Band und ihre Musik vor und streut O-Töne von Konzertbesuchern mit ein.



Auch die anderen 23 Reportagen sind bunt, anschaulich und informativ. Ob Mode, Tanz, Fußball, Snowboarden, Religion oder Reise - die Themenvielfalt ist groß und den Artikeln ist anzulesen, dass die Mädchen Freude an der Arbeit hatten. Eine Schülerin erzählt die erschreckende Geschichte von Kosovo-Roma in Deutschland, eine andere Seminarteilnehmerin hat die multikulturelle Tanzgruppe "Boundless" portraitiert und in einem Selbstversuch hat eine Zwölftklässlerin einen Tag lang ohne Medien gelebt.

"Der Kurs hat mich motiviert, den journalistischen Weg noch weiter zu verfolgen," sagt Josepha. In einem Jahr wird sie ihr Abitur machen, deswegen beschäftigt sie sich sowieso gerade mit der Zukunftsfrage und schaut sich schon mal nach möglichen journalistischen Ausbildungsorten um.

Ein netter Nebeneffekt des Seminarkurses: Das Magazin 17einhalb ist zugleich Grundlage für die Abschlussprüfung der Redakteurinnen. Die dabei erzielten Seminarkursnoten werden als mündliche Abitursnoten gewertet. Für Josepha hat sich die Arbeit auf jeden Fall gelohnt: 15 Punkte hat sie in ihrer Prüfung abgesahnt.

Der Seminarkurs "Journalismus und Mediengestaltung" wird im nächsten Jahr wieder am St. Ursula sowie am Kepler Gymnasium angeboten.   17einhalb kann online auf  http://www.issuu.com/17einhalb gelesen werden; gedruckt kann man es für 17.50 Euro über das Sekretariat des St. Ursula Gymnasiums in der Eisenbahnstraße erstehen.

Mehr dazu: