12-Jähriger sticht auf 13-Jährigen ein und verletzt ihn lebensgefährlich

fudder-Redaktion

Im Freiburger Stadtteil Betzenhausen ist ein Streit zwischen einer Gruppe Jungen eskaliert. Ein Zwölfjähriger zog auf einmal ein Messer – und stach auf einen 13-Jährigen ein:



Wie Polizei und Staatsanwaltschaft Freiburg am Dienstag bekannt gaben, kam es am Freitag im Stadtteil Betzenhausen zu einer Auseinandersetzung. Dabei wurde ein 13 Jahre alter Junge lebensgefährlich verletzt.


Demzufolge waren gegen 20 Uhr vier 13 Jahre alte Jungen im Zehnsteinweg unterwegs, als ein 18- und ein 12-Jähriger auf die Gruppe stießen. Nach derzeitigem Stand der Ermittlungen soll es zu einem Streit gekommen sein – als plötzlich der Zwölfjährige ein Messer zog und zwei Mal auf einen der anderen Jungen einstach. Danach flüchteten er und sein älterer Begleiter, kehrten dann allerdings zu der Gruppe zurück. Der 18-Jährige habe den Notruf gewählt, heißt es in der Mitteilung.

Notoperation bei 13 Jahre altem Opfer

Das Opfer wurde durch die Messerstiche an der Hand und am Bauch schwer verletzt. Der Junge wurde in eine Klinik eingeliefert und musste notoperiert werden. "Er befindet sich nicht mehr in Lebensgefahr", sagte Freiburgs Polizeisprecherin Jenny Jahnz am Dienstag der Badischen Zeitung.

Die Kriminalpolizei hat die Ermittlungen noch am Tatabend aufgenommen und konnte zwischenzeitlich die Identitäten der Beteiligten ermitteln. Die Staatsanwaltschaft Freiburg hat das zuständige Jugendamt sowie das Familiengericht über den Fall informiert. Die Ermittlungen dauern an. Aktuell sind keine Hinweise auf das Motiv des Zwölfjährigen bekannt; auch nicht, in welcher Beziehung die Jungen zueinander stehen.

Die Ermittler haben laut Polizeisprecherin Jahnz mit den Eltern des Täters Kontakt aufgenommen. Kinder unter 14 Jahren sind strafunmündig. "Das weitere Vorgehen liegt bei der Staatsanwaltschaft", so Jahnz.

[Symbolbild: Dominic Rock]