10 Tipps, wie Du Dir einen Regentag erträglicher machen kannst

Paula Kühn

Seit Tagen wühlen wir uns aus dem Bett, schauen aus dem Fenster – und was sehen wir? Regen! Kalter, nasser, düsterer Regen. Wir haben für euch 10 Dinge zusammen gestellt, die ihr an einem solchen Tag machen könnt.



1. Gönn dir etwas Feines

Du kannst 360 Tage im Jahr auf deine Figur achten, du kannst joggen gehen, ins Fitness-Studio und so weiter. Aber Tage, die einen morgens schon mit Düsternis wecken, sind einfach schon grausam genug. Da musst du nicht auch noch grausam zu dir sein. Frag dich, was du jetzt gerade am allerliebsten zum Naschen bei dir hättest und gönn’s dir. Allein das Vergnügen, es in die Tasche zu stecken und dabei das Gefühl zu haben, etwas eigentlich Verbotenes zu machen, bringt ein kleines feines Glücksgefühl mit sich.



2. Lächle Leute an

Ob du mit dem Fahrrad unterwegs bist oder in der Straßenbahn: Menschen sind überall und meistens stehen sie an solchen Tagen im Weg herum und stechen einen obendrein mit ihren nassen, spitzen Regenschirmen. Lächle sie an. Versuchs einfach mal. Die meisten schauen weg und sind pikiert, aber manche lächeln auch zurück, schließlich ist Lächeln etwas hochgradig Ansteckendes. Und egal wie, die Psychologie weiß: Lächeln hat das Potenzial uns glücklicher zu machen.



3. Springe mit Absicht in eine Pfütze

Du bist Fahrradfahrer, Schirmverweigerer oder einfach so schon so nass, dass du dich am liebsten nur noch auf den Boden setzen würdest, um loszuheulen? Naja... dann ist es ja eh schon egal. Such dir eine schön große Pfütze und auf geht’s.



4. Geh’ ins Kino

Tage wie diese sind wunderbar, um sich in andere Welten zu träumen und wegzubeamen. Freiburg hat jede Menge feine kleine und große Kinos. Im Friedrichsbau spielt zum Beispiel schon ab 16 Uhr der authentisch poetische Dokumentar-Film "Weit. Die Geschichte von einem Weg um die Welt", der seit März mehr als 15.000 Besucher anlockte. Und das ist nur einer von vielen Filmen, die dazu geeignet sind, diesen verregneten Tag doch noch ein paar schöne Stunden zu entlocken.


5. Triff dich mit einer Freundin oder einem Freund

Zusammen in einem Kaffeehaus sitzen, den Regen und die nass gewordenen Menschenmassen draußen vorbei ziehen lassen und bei heißer Schokolade, Kaffee oder Tee ausgiebig quatschen. Zuhause Kochabende oder Pyjama-Parties veranstalten, alte Disney-Filme anschauen oder nach Herzenslust Videospiele spielen. Egal, was man tut: So ein Regentag wird gleich viel heller, wenn man ihn gemeinsam mit der besten Freundin / dem besten Freund verbringt.



6. Denk dran: Regen macht nicht nur unglücklich

Wer sich noch an die Hitze des letzten Sommer erinnert, weiß, was es heißt, über ausgetrocknete Wiesen zu gehen, sich die Füße am Asphalt zu verbrennen – und vielleicht sogar die ein oder andere Lieblings-Balkon-Pflanze zu beerdigen. Wie wohltuend da der erfrischende Regen! Und wie notwendig, für alles, was da wachsen und gedeihen will. Es klingt vielleicht ein bisschen kitschig, aber die Vorstellungen eines kleinen grünen Pflänzchens, das sich erfrischt aus der Erde befreit und dankbar in den Himmel reckt, macht den Regen gleich doch ein bisschen erträglicher.



7. Zeichne einen Comic

Regentage lassen viel Zeit zur Kreativität. Warum sich nicht mal in ein Café oder Zuhause aufs Sofa setzen und einen Comic zeichnen? Kleine Geschichten über den Alltag und dazu ein paar lustige Zeichnungen. Du kannst nicht schreiben und erst recht nicht zeichnen? Strichmännchen bekommt jeder hin und kleine Geschichten hast bestimmt auch du zu erzählen: Über den Alltag an der Uni oder in der Schule, über deinen Liebling-Helden oder gar über dich selbst. Und wenn du ein Haustier hast: Erfinde Abenteuer, die deine Katze, dein Hund, dein Meerschwein so erleben könnte. Wer weiß, vielleicht entsteht ja mehr daraus als bloß eine Beschäftigung, um den Tag herum zu kriegen.



8. Geh raus!

Du bist ein freier Mensch! Warum solltest du dich von dem bisschen Regen davon abhalten lassen, raus zu gehen?Ja, es regnet, ja, es ist eklig, ja du wirst nass! Na und? Das Tolle ist, dass du nicht dazu verdammt bist, ewig im Regen zu stehen. Du kannst ganz getrost raus in den Regen, joggen gehen, Fahrrad fahren oder einfach nur spazieren. Denn später kannst du so oder so wieder ins Trockene, kannst heiß duschen, dir ein warmes Getränk machen und dich in deine Decke kuscheln. Und in vollen Zügen genießen, wie schön es sein kann, bei Regen drinnen zu sein.



9. Lausch dem Regen...

Schon mal erlebt, wie beruhigend es sein kann, dem Prasseln des Regens zuzuhören? Nein? Dann mach’s dir gemütlich, leg dich ins Bett oder auf den Boden und lausche dem Regen.



10... und schau ihm zu.

Als Kinder haben wir das wahrscheinlich alle gemacht: Zugesehen, wie der Regen die Fensterscheibe herunter rinnt. Manchmal entstehen ganze Landschaften und Geschichten. Es gibt große, mächtige Ströme von Wasser, die zielsicher in Richtung Fensterbrett fließen, es gibt kleine flinke Bächlein und einzelne Tropfen, die wie einsam an einem Fleck verharren.