10 Dinge, die Du im nebligen November machen solltest

Melissa Betsch, Franziska Brandsch, Gina Kutkat & Laura Wolfert

Kein Monat ist so neblig, verdrießlich und nass wie der November. Grund genug, mal wieder in die Freiburger Barkultur oder ein Thermalbad abzutauchen. Was Du sonst noch tun kannst, um dem Novemberblues zu entkommen, zeigt unsere Übersicht.



1. Mal wieder Brunchen gehen

Es ist Sonntag, kalt und neblig. Eigentlich gibt es keinen Grund, sich aus dem Bett zu bewegen. Doch was tun, wenn der Magen knurrt und der Kühlschrank leer ist? In Freiburg gibt es eine große Auswahl an Brunch-Lokalen. Die gute Nachricht: Wir haben sie alle schon für Dich getestet. Das hier sind die Top 10 aus der fudder-Redaktion:

2. Endlich ein Buch an einem Wochenende durchlesen

Wann macht man das schon, außer an einem kalten Herbstwochenende? Kuschelpulli an, Tee kochen und ab aufs Sofa. Wer Leseinspiration braucht, kann sich gerne an unseren Buchtipps aus dem Sommer orientieren: Wir haben unter anderem gelesen: "Untenrum frei" von Margarete Stokowski, "Ein wenig Leben" von Hanya Yanagihara und "Die Toten" von Christian Kracht. Natürlich kann man sich auch Bücher aus der Stadtbücherei ausleihen oder in einer der schnuckeligen Buchhandlungen in der Freiburger Innenstadt stöbern.
3. Ab in die Badewanne

Nichts ist so gut wie das Gefühl, in das warme Wasser der Badewanne einzutauchen. Okay: Fast nichts. Es geht aber wirklich nichts über ein heißes Bad, wenn man durchgefroren aus der nebligen Novembernässe nach Hause kommt. Dann noch ein Glas Rotwein dazu, das gute Buch (Siehe Tipp 2) oder wahlweise den oder die Liebste(n). Happy Plantschen!

4. Eine neue Bar ausprobieren

Im Sommer waren wir an der Dreisam, am Waldsee, im Seepark und in den Biergärten der Stadt. Zeit, wieder in die Freiburger Barszene abzutauchen. Du wolltest schon immer die Kellerbar ausprobieren, die auf dem Weg in die Stadt liegt? Oder dieses Lokal, von dem schon so viele erzählt haben? Schnapp’ Dir deine Freunde oder zieh’ alleine los. Neue Orte und neue Leute erweitern den Horizont. Ein paar unsortierte Vorschläge: Bardobar, Henry’s Bar, One Trick Pony, Juri’s, Elizabeth Bar, Grace.

5. Kürbis, Kürbis, Kürbis

Halloween ist zwar schon vorbei, doch auch jetzt ist noch Zeit für das Wintergemüse schlechthin: den Kürbis! Ob als leckere Suppe, als deftiges Gemüse oder auch als süße Variante in Kuchen – Kürbis schmeckt einfach immer. Also: Schnappt euch Hokkaido, Butternut und Co. und zaubert köstliche Wintergerichte, die euch garantiert die trüben Novembertage versüßen werden.

6. Im prickelnden Thermalwasser entspannen

Jeder braucht mal eine Pause und Wellness tut der Seele gut – wir haben es selbst ausgetestet. In Freiburg und Umgebung gibt es einige Thermalbäder, die Dich mit ihrem wohltuend prickelnden Wasser erwarten. Auch ein Saunabesuch bewirkt im Winter Wunder: Er stärkt die Abwehrkräfte und tut auch noch der Haut gut. Auf bz-ticket.de gibt es eine schöne Übersicht über die Thermalbäder der Region.

7. Drachen steigen lassen

Jippie, Herbstwind! Wie man sich bei diesem nasskalten Wetter auch noch über Wind freuen kann? Ganz einfach: Man lässt Drachen steigen! Was gibt es Schöneres, als an einem Herbsttag den Drachen beim Fliegen zuzuschauen? Und habt ihr schon mal versucht, selber einen zu bauen? Einfach eine der zahlreichen Vorlagen aus dem Internet ziehen, das passende Material besorgen und loslegen. Der Vorteil beim Selberbauen: Jeder kann seinen Drachen individuell gestalten – sowohl für Kinder als auch Erwachsene ein Riesenspaß. Geeignete Flächen zum Drachensteigen lassen sind große, freie Wiesen, probiert’s mal auf dem Schönberg, dem Stühlinger Kirchplatz oder in der Gegend des Mundenhofs.

8. Neue Bands auf den Konzerten in der Stadt entdecken

Schon im September ging es mit der Konzertsaison los, im November befindet sie sich auf ihrem Höhepunkt. Geh’ doch abends mal wieder aus und schau Dir eine Band an, die Du noch nicht kennst. In Freiburg gibt es viele nette Locations, in denen man wunderbar Bier trinken und tollen Indie-Bands lauschen kann. In unserer Konzertübersicht findest du einen Überblick. Mittwochs erscheint auf fudder außerdem der Partykalender Wo rockt’s, in dem alle Partys und Konzerte fürs Wochenende stehen. Unsere Highlights in den kommenden Wochen sind Spoon in der Kaserne Basel, Future Islands in der Laiterie Straßburg, Schnipo Schranke im Räng Teng Teng und Seven im Jazzhaus.
9. Das Gehirn füttern

Das Jahr neigt sich dem Ende und du hast das Gefühl, intellektuell auf der Stelle zu treten? Du hast noch 54 Tage Zeit, das zu ändern. Ein guter Start kann ein Buch sein (siehe Tipp 2), es gibt aber auch eine Menge Podcasts, die informativ sind, hier findest du die persönlichen Empfehlungen der fudder-Redaktion. Auch an der Uni gibt’s spannende und kostenlose Vorträge zu politischen oder medizinischen Themen. Wir haben sie dir schon rausgesucht. Auch Fernsehen kann weiterbilden, jaha! Weil das Angebot schier unendlich ist, sind wir in Vorarbeit gegangen und haben sechs politische Dokus gefunden, die man sich jetzt anschauen sollte. Gerngeschehen!
10. Snacks, Bett und Netflix

Der Klassiker, ganz klar. Aber ein Herbst ohne Serienmarathon geht fast gar nicht. Ob alleine oder mit dem/der Liebsten: Binge-Watching ist bei miesem Wetter nochmal toller. Gleich mehrere gute Serien sind bereits angelaufen: Die dritte Staffel von "Narcos", die zweite Staffel von "Stranger Things" (unser Favorit!), die achte Staffel von "The Walking Dead" – und viele mehr. Jeden Freitag erscheinen übrigens auf fudder die Netflix-Tipps zum Wochenende, just saying. Mehr zum Thema: